09.02.2009

Im Moment ist irgendwie keine ganz gute Zeit. Cara war letzte Woche ziemlich krank, eine starke Erkältung mit Fieber, Husten, Schleimauswurf und Rotznase hat sie befallen. So einen Infekt hatte unser Kind noch nie seit sie auf der Welt ist. Es war eine harte Woche und wir konnten nicht vor die Tür. Ich bin wenn, auch nur schnell einkaufen gefahren und wieder zurück. Ein wenig habe ich nun unsere vier Wände satt  J Cara habe ich ab Donnerstag ein Antibiotikum gegeben und komisch ist, dass sie ab dem Zeitpunkt zwar kein Fieber mehr hatte, aber unheimlich unruhig wurde.  Sie schreit zwar nicht den ganzen Tag, aber sehr oft und sehr aggressiv. Ja, nun stehen mein Mann uns ich da und wissen  wieder nicht welches der Grund ist. Es kann schon wieder so vieles sein: Bauchschmerzen wegen dem Antibiotikum, Blähungen, Hunger, Müdigkeit, Halsschmerzen, Langeweile …. u.s.w.

Ich werde dann teilweise wieder bekloppt, diese Unwissenheit bringt mich erst zum verzweifeln  und danach werde ich wütend weil ich dieses Schreien auch nicht mehr hören kann. Dann werde ich laut, schimpfe mit Cara. Wenn ich aber meine Stimmlage verändere dann hört mein Kind auf und fängt an zu lächeln. Das ist zum Mäuse-Melken. Natürlich ist in dem Moment mein Ärger verflogen und das schlechte Gewissen setzt ein. Ich entschuldige mich dann bei ihr für meine Ungeduld, Noch während ich ihr erkläre warum ich sauer bin, fängt sie meistens wieder an zu schreien. Es gibt wirklich Momente in denen ich einfach nicht mehr kann. Dann steigt eine panische Angst in mir hoch, dass alles so bleiben wird und wenn ich Pech habe, fang ich an zu heulen. Das ist mir letzte Woche oft passiert. Ich habe oft um meine alte Cara geweint, ich habe mich innerlich vor Sehnsucht nach ihr gekrümmt, ich habe diesen Alptraum verdammt und hätte am liebsten alles und jeden angeschrieen. Ich saß öfters in einer depressiven Stimmung fest und sah einfach nichts mehr nach vorne, nur eine Wand … Diese Stimmung bekommt Cara natürlich auch mit. Ich kann aber nicht immer den Gute-Laune-Clown spielen. Nun, ich hoffe, dass sich das bald ändert und meine positive Ausstrahlung wieder zum Vorschein kommt. Ich mag mich ja selber so nicht !  Hinzu kommt noch, dass diese Grippeerkrankung Cara nun irgendwie wieder in ihrer Entwicklung zurückgeschmissen hat. Zumindest sehe ich das so … sie hat sich wieder viel steif gemacht, die Spastik war wieder deutlicher.

Am 09.01.09 waren wir in Krefeld und Frau Dr. Tamaschke hat die Lombardpunktion vorgenommen. Sie war aber sehr vorsichtig dabei und leider war nach dem Eingriff bei Cara keine Veränderung zu sehen. Bei einer Punktion wird Gehirnwasser aus der Wirbelsäule entnommen und somit der Gehirnwasserkreislauf angeregt. Dr. Tamaschke ist der Meinung, dass solche Punktionen die Entwicklung bei Cara vorantreiben können. Jetzt werden wir Anfang März die zweite machen lassen.

Eine sehr gute Nachricht habe ich aber trotzdem: Cara geht am 1. April in den Kindergarten unserer Wahl. Juhu !!! Da freuen wir uns aber riesig für sie, endlich raus aus dem langweiligen Zuhause und unter Kinder. Der Kiga ist ein  heilpädagogischer und ich weiß dass sie da super gut aufgehoben sein wird. Somit kann ich dann am 1. Mai wieder halbtags in meinem Job anfangen. Ich freue mich sehr über diese Veränderungen, die wir bitter nötig haben. Wir beide !!! Manchmal habe ich das Gefühl zuhause zu verblöden und mein Kind mit mir mit J .Seit gestern geht es Cara ja ein wenig besser, ihr Kopf scheint nicht mehr so verschleimt zu sein und sie kann auch wieder süß lachen wenn sie nicht gerade schreit J . Essen ging die Woche aufgrund der verschleimten Nase nicht so gut, dreimal haben wir auch Sondennahrung gegeben, weil das Schlucken ihr Probleme bereitet hat. Aber gut, ist jetzt auch vorbei und nun kann Maus wieder gut essen.

Und jetzt noch eine „Kopf-Schüttel-Story“ :Als wir in der Reha waren, hat Fa. Luttermann einen Rehabuggy für Cara ausgesucht, den Kimba Spring 1 von Otto Bock. Dieser konnte aber bei unserer Entlassung noch nicht geliefert werden (keine Ahnung mehr warum) und deswegen bekamen wir ein Leihbuggy , den Kimba Spring 2 (für Kinder ab 6 Jahren) ohne Begurtung und Pelotten. Im Dezember haben wir dann auf den Kimba 1 bestanden, weil Cara nun richtig sitzen und angeschnallt werden  muss. Dieser Buggy wurde nun endlich am 05.02. geliefert. ABER ohne Sonnendach, ohne Regenschutz und kein Fußsack dabei. Ich frage mich, wer geht in dem Wetter ohne Dach und Regenschutz mit seinem Kind im Kinderwagen spazieren ????? Diese 3 Teile werden nämlich nicht von den Krankenkassen übernommen, habe auch schon Widerspruch eingelegt, aber nützt nichts. Trotzdem !!!! Jetzt kann ich mit Cara nicht raus weil ich kein Dach und keinen Regenschutz an dem nigelnagelneuen Buggy habe. So was Doofes !!  Luttermann wird mir morgen eine Lösung mitteilen. Wenn du guten Herren keine Lösung finden, dann werde ich dieses Zubehör selber bezahlen können, ca 300 Euro.

So und zu guter Letzt wieder ein Gedicht … hat mir ein guter Freund per Mail gesendet, er hat es selber im Wartezimmer eine Kinderarztes gelesen …. Danke Marc J

Kinder…

Sind so kleine Hände,
winzige Finger dran,
darf man nie drauf schlagen
die zerbrechen dann.

Sind so kleine Füße,
mit so kleine Zehen,
darf man nie drauf treten,
könn sie sonst nicht gehen.

Sind so kleine Ohren
scharf, und ihr erlaubt,
darf man nie zerbrüllen,
werden davon taub.

Sind so schöne Münder
sprechen alles aus,
darf man nie verbieten
kommt sonst nichts mehr raus.

Sind so klare Augen
die noch alles sehen,
darf man nie verbinden
könn sie nichts verstehen.

Sind so kleine Seelen
offen und ganz frei,
darf man niemals quälen
gehen kaputt dabei.

Ist so kleines Rückgrat
sieht man fast noch nicht,
darf man niemals beugen
weil es sonst zerbricht.

Gerade, klare Menschen
wären ein schönes Ziel,
Leute ohne Rückgrat
haben wir schon zuviel.

Ich  wünsch euch alles Liebe und hoffe, dass ich nächstes Mal besser drauf bin und wieder meine positiven Schwingungen gefunden habe. J

Lieber Gruß

Eure Lucy