31.03.2009

Lange habt ihr nichts mehr von uns gelesen J, ist aber kein schlechtes Zeichen sonder einfach nur Zeitmangel J.

Morgen fängt für Cara ein neuer Lebensabschnitt an, sie geht in den Kindergarten und wir freuen uns sehr darüber. Es hat nun doch früher mit der Aufnahme geklappt. Irgendwie höchste Zeit, dass in Cara´s Leben eine Veränderung eintritt. Wir können ihr zuhause nicht mehr soviel bieten. Unser Kind braucht Input und eine neue Umgebung, wir haben gemerkt, dass sie sich oft langweilt und ihre eigenen vier Wände zwischendurch auch satt hat. Na klar, immer derselbe „Driss“ J , würd uns auch irgendwann zum Hals raushängen JWir haben einen tollen Kindergarten gefunden, ein heilpädagogischer der Caritas. Cara wird mit Freude erwartet, die Kinder und die Erzieher sind sehr freundlich. Vor einigen Wochen haben wir den Kiga zum Kennen lernen besucht, Cara war den ganzen Morgen unruhig, im Auto motzig. Aber als wir im Kiga ankamen, war die Unruhe wie weggeblasen, lächeln und aufmerksam schauen waren plötzlich angesagt. Unsere Maus ist sogar fast auf dem Arm einer Erzieherin eingeschlafen. Fakt ist, dass sich unser Kind an dem Tag sauwohl im Kiga gefühlt hat. Und wir hoffen, dass es so auch weitergeht. Die Einzelfallhilfe (das bedeutet wenn eine Kinderkrankenschwester das Kind den ganzen Tag medizinisch im Kiga oder Schule begleitet und quasi für das Kind verantwortlich ist) wurde uns heute seitens der Krankenkasse auch genehmigt. Für den Kiga haben wir auch einen zweiten Rehastuhl beantragt, heute aber erfahren, dass dieser nicht von der Kasse bezahlt wird, sondern der Kindergarten-Träger dafür zuständig ist. Nun, mal sehen was daraus wird, bis dahin muss Cara in ihrem Buggy sitzen.

Unsere Maus ist nun endlich nach zwei Erkältungen und einer Blasenentzündung wieder gesund und endlich dürfen wir die Sonne wieder genießen. Da freut ihr euch doch auch alle drüber, oder ? J

Viel hat sich nun in den letzten Wochen nicht getan, Cara isst nach wie vor gut und seit einigen Tagen bin ich mutiger geworden. Ich püriere nun fast alles, abends bekommt sie keinen süßen Getreidebrei sondern Brot, Butter, Schinken mit oder ohne Tomate oder Gurke, alles püriert. Und es schmeckt ! Sogar mir ! J UND !!! Sie hat das Trinken aus der Flasche  mit Sauger raus !!!! Das sieht sooo süß aus wenn sie trinkt, sie saugt und saugt und endlich wird dadurch ihr Durst gestillt !! Manchmal lächelt sie über ihr eigenen Sauggeräuschen und da geht unser Herz wieder auf. Ich hoffe, dass wir die Magensonde dann auch bald entfernen können. Allerdings muss ich sagen, dass sie in der Krankheitszeit noch nötig war, Cara wollte mit der Erkältung und der schleimigen Nase nicht essen und trinken. Da war es gut, dass ich ihr die nötige Flüssigkeit über Sonde geben konnte.

Unsere Therapien laufen auch weiter, Krankengymnastik, Seefrühförderung, Musiktherapie, Schwimmen u.s.w. Jeden Tag eine Therapie…. Uffz !!!  Am Sonntag waren wir in Frankfurt, durch Zufall haben wir von dem Tian-Gong-Institut in Berlin gehört. Bei Interesse schaut mal auf die Seite www.tian-gong.de.Das ist eine chinesische Heilmethode durch Energieübertragung. Die eine Meisterin (eine nette, sehr liebe Chinesin) hat uns in Frankfurt empfangen und Cara eine halbe Stunde lang behandelt. Nun, wir machen alles mit, was geht. Irgendwann werden wir die Früchte dieser ganzen Maßnahmen auflesen J

Cara lacht sehr viel, sie ist nach wie vor ein fröhliches Kind. Immer aufmerksamer hört sie zu und lächelt wenn sie eine Stimme erkennt. Vor allem die ihres Papis !

Am 21. April wird wieder ihr Herzchen kontrolliert, wir sind wieder sehr darauf gespannt und hoffen wie jedes Mal, dass sich der Tumor verkleinert hat. Gestern habe ich mit unserem Kardiologen telefoniert und er gab uns eine gute Nachricht. Die Extrasystolen pro Stunde haben sich grundsätzlich vermindert, anfangs, in der Rehazeit waren es noch 100 / Stunde, danach zuhause ca. 40 / Stunde und jetzt in den letzten Wochen teilweise nur 1 – 20 / Stunde. Leider gab es vor ca. 10 Tagen, 48 unruhige Stunden mit über 100 / Stunde. Meine Grunderforschung hat nichts gebracht, weil Cara an den beiden Tagen nichts Ungewöhnliches erlebt hat. Vielleicht auch der Wetterumschwung ?  Diese Extrasystolen können in hoher Anzahl lebensgefährlich werden, da sie zu Kammerflimmern führen. Und die kommen bei Cara von diesem störenden Tumor ! So ! Da hatte ich gestern Abend keinen ruhigen Abend ! Ich hatte keine Mut zu schlafen, ich hatte das Gefühl ich muss über meinem Kind wachen, damit ich sofort merke wenn was nicht stimmt. Diese blöde unterschwellige Angst, ich wünsche mir so sehr, dass ich sie besiegen kann. Ich arbeite aber dran ! J

Zurzeit sind wir gut drauf !! Mit unserem Haus geht es weiter, nach Ostern treten wir in den Club der Häuslebauer ein … und ich freue mich so sehr auf unser neues Zuhause.

Ich freue mich auf Cara´s Taufe am 10. Mai in unserem Ort.

Ich freue mich aber auch auf meinen neuen Arbeitsalltag, der am 1. Mai beginnt.

Diese Abwechslung kommt mir sehr gelegen und ich freue mich die alten Kollegen wieder zu sehen.  Wie ihr seht, geht es uns wieder besser und ich bedanke mich jeden Abend für den guten Tag ! Ich danke dafür, dass nichts passiert ist und es unserem Kind gut geht !  Euch wünsche ich auch alles Liebe und entschuldigt bitte, dass dieser Bericht etwas kurz geraten ist J ….

Eure Lucy